Angepinnt Selber erstellte HD-Videodateien mit dem Icord HD+ abspielen,so geht's.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • herb2010 schrieb:

      oldie schrieb:

      zumindest DivX-Filme aus Pinnacle Studio 14 funktionieren...

      O.


      Hi oldie/Leute.

      HD-Dateien,die mit Pinnacle Studio 14 HD in DIVX formatiert wurden,erkennt der Icord HD + auch nicht.SD-Dateien habe ich noch nicht ausprobiert.



      So,hab's grade ausprobiert,auch mit Pinnacle Studio 14 HD erstellte SD-Dateien werden vom Icord HD + nicht abgespielt.

      Gruß

      herb2010
      Jeder Tag ohne ein Lächeln,ist ein verlorener Tag(Charles Spenzer Chaplin)
    • Na DIVX-Dateien natürlich.Davon schreibe ich doch die ganze Zeit schon.

      Ich habe es auch mit einem originalem DIVX-Film(Big Buck Bunny)probiert,auch hier hat der der Icord HD + keine lust gehabt,diesen abzuspielen.

      Gruß

      herb2010
      Jeder Tag ohne ein Lächeln,ist ein verlorener Tag(Charles Spenzer Chaplin)
    • Hi Obsidianer,

      ich sprach natürlich von Studio 14 und nicht von 11. Allerdings habe ich auch keine HD-Quelle oder eine sonstige ursprünglich vom HD+ stammene Datei genommen, sondern eigene, mit dem Camcorder erstellte MPEG2-Dateien (also SD!) zu einem (Pinnacle- oder mittlerweile besser: Avid-) -Divx-File geschnitten.

      Und dieses gibt der HD+ bei mir einwandfrei wieder. Sowohl über USB zugespielt wie über DLNA.

      Gruß

      O.
    • @ Oldie

      Sorry, schon wieder. Selbstverständlich meinte ich in deinem Fall auch die 14-er Version. Habe selbst nur die 11-er und brachte da die Zahlen durcheinander. Interessant wäre aber schon, welchen Codec dein Studio verwendet, da die Endung zwar immer "avi" ist aber sich dahinter immer auch XviD oder DivX verstecken können. So zumindest kann ich es bei meiner Freeware "Xmedia Recode" einstellen.

      Grüße
    • Hi Obsidianer,

      klar, 'n AVI-Container kann alles Mögliche enthalten. Welcher Codec nun genau eingesetzt wird, kann ich aus der Hüfte heraus nicht beantworten. Dazu müsste ich erst wieder daheim sein um den PC bzw. die Datei zu analysieren.
      BTW: Kennst du ein "Quick-and-Dirty" - Programm, das diese Info schnell und einfach ausspuckt, wenn man es mit der AVI-Datei füttert? Das könnten wir dann ja ggf. alle mal nutzen um so herauszufinden, was geht und was nicht...

      O.
    • @Oldie

      Klar! Ich verwende den Xmedia Recode. Da kannst du dein zu konvertierendes Filmchen als Ausgangsdatei eingeben und über die Feinjustierung (auch viele Geräte wie Videoplayer werden namentlich unterstützt.) so einstellen wie es dir beliebt. Ich gebe z.B immer als Ausgabegerät einen DVD-STandalone Player ein und kann bei der Auswahl AVi dann tatsächlich wählen ob ich ein XviD oder eben eine DivX Datei erhalten will.

      Grüße
    • Ich habe heute den AVS Video Converter in Version 6.4 getestet.

      Mein erster Eindruck ist, dass damit doch einiges machbar ist und man auf ein anderes Programm verzichten könnte. Leider ist während des Testlaufs mein Programm abgeschmiert, so dass ich es nochmal probieren muss. Allerdings gilt zu beachten, dass es sich bei dieser Software um ein Kaufprodukt für 59 € handelt. Betrachet man diesen Betrag nun mit der Option des Schneidens der ts-Datei und dem anschließenden KOnvertieren und Brennen in einem Schritt, dann könnte sich die Investition lohnen. Es lässt sich recht einfach handhaben fällt für mich aber aufgrund der Kosten hier eher durch!

      Wenn man aber bereits ein Filmbearbeitungsprogramm wie bspw. Pinnacle oder ein anderes zuhause hat, dann empfehle ich nach wie vor das Freeware-Programm "§X-Media Recode in der aktuellen Version 2.216. Es bringt viel Voreinstellungen mit so, dass man damit auch auf den treuen Wegbegleiter des mp3-Players oder neuere Handys seine Filmchen konvertieren kann. Herunterladen kann man es bspw. hier: chip.de/downloads/XMedia-Recode_30516491.html

      Grüße