Angepinnt Selber erstellte HD-Videodateien mit dem Icord HD+ abspielen,so geht's.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • eeweb schrieb:

      Codec mp3
      Bitrate 128
      Ausleserate 44100
      Audio Kanal 2
      Ausschalten NO
      Sync Basic


      Hallo!

      Habe die Bitrate beim Ton auf 192 genommen, kann Einbildung sein - aber klingt etwas voller. Habe meine Externe Festplatte wieder auf Fat32 formatiert, weil auf EXT3 werden die AVI nicht angezeigt,
      obwohl sie auf der Platte sind. Mit oben genannter Einstellung schafft man locker 2 Stunden in 1920x1080 und dabei unter 4GB zu bleiben.

      Habe nur ein Problem - kann nur bis 0:27 min spulen und skippen. Danach läuft der Film weiter , wenn man ihn in Ruhe lässt.

      Hat das noch jemand ??? Gibts ne Lösung ohne den Film in 30min-Häppchen zu kucken ?!
    • lombok schrieb:

      ich habe nun ein avi mit any video converter umgewandelt in eine ..xvid.avi und kann diese vo netzwerk auch abspielen, aber vom usb stick findet er sie nicht und kann sie nicht kopieren woran liegt das ?


      Hi lombok.

      Ich vermute mal,das liegt an deinem USB-Stick.Ich habe mit von Any in AVI/XVID HD konvertierten Dateien,die ich auf meine 3 USB-Sticks kopiert habe,kein Abspielproblem am Icord HD+.

      Gruß

      herb2010
      Jeder Tag ohne ein Lächeln,ist ein verlorener Tag(Charles Spenzer Chaplin)
    • Ich hab schon ein Paar mal mit dem Any Video Converter umgewandelt. Es dauert sehr lange, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und das schneiden geht auch super. Wegen der 4GB Hürde mit FAT32 war das schon sehr hilfreich.

      Und die geschnittenen Filme laufen auch über die dLan Verbindung vom Rechner auf den iCord+ perfekt.
    • Schlechte Qualität mit any video converter

      Habe mit der im Forum empfohlenen Software any video conveter mal ein hd video aus dem mpg4 oder avi format (13 gb) in ein avi xvid video wie beschrieben covertiert.Die Datei ist 400 MB groß und wird auch vom icord hd+ abgespielt, hat aber eine ganz schlechte Auflösung und ruckelt beim abspielen. Was mache ich falsch? :JC_thinking:
    • Also 13gb in 400mb ist schon extrem verkleinert da ist es kein Wunder das die Bildqualität sehr schlecht ist.
      Meiner Meinung nach sollte bei 13gb nicht auf mehr als ca 3gb verkleinert werden, dies ist natürlich vom Codec abhängig.

      Ich kenne diesen Converter nicht daher kann ich leider keine Infos zur besten Einstellung nennen.
    • Ich habe mich sehr sehr lange mit der Erstellung von Video-Dateien für den iCord HD+ beschäftigt und verschiedenste Formate und verschiedenste Codecs ausprobiert. Dabei habe ich keinen Konverter benutzt sondern direkt die Video-Dateien erstellt. Das Ergebnis ist niederschmetternd. Es lassen sich keine Videos in vernünftiger Qualität abspielen, wenn ein intensiver Bildwechsel erfolgt. Dann ruckelt das Video oder es bleibt total hängen. Mit der "schnellen Vorspul"-Taste kommt man dann zwar weiter, aber es hängt sofort bei der nächsten intensiven Entpack-Aktion.
      Die einzige Version, die der iCord lesen konnte war das XVID mit MPEG Layer 3(wie auch schon an anderer Stelle hier beschrieben). Alle anderen Formate wurden überhaupt nicht erkannt.
      Der Support von Humax war keine Hilfe! Mir wurde klar zu verstehen gegeben, dass sie keine weiteren Informationen als das Handbuch besitzen. Es gibt von Humax keine Format-Spezifikationen, noch nicht einmal klare Angaben, welche Formate verarbeitet werden können.
      Ich wurde einmal von einem "Spezialisten" zu diesem Thema zurückgerufen. Sein Empfehlung: MPEG-4 oder ts-Files. Alles Quatsch, werden überhaupt nicht erkannt.
      Bei meinen vielen Versuchen hat die Aufbereitung von XVID in Full-HD zu einem tollen Ergebnis geführt, vorausgesetzt die Bildwechsel erfolgen in großen Flächen. Am Besten ist es, wenn mann nur Standbilder zeigt und diese mit einer Schwarzblende überblendet. Aber irgendwie müssen ja die ts-Files, die der Humax selbst erstellt auch erzeugt werden können und somit auch einen Codec haben. Hat dazu jemand schonmal etwas heraus gefunden?
      Ich habe das Thema jetzt erstmal zurück gestellt, da die Dateiübertragung mit USB-Stick (Netzwerk per Adidas) ziemlich aufwendig ist. Laut dem "Spezialisten" soll in der nächsten Version FTP möglich sein. Dann kann ich ja nochmal probieren. Bis dahin schleppe ich weiter meinen Schlepptop zur HDMI-Schnittstelle des Fernsehers.
    • funktioniert auch mit xmedia recode

      finde any video converter nicht schlecht, habe aber die erfahrung gemacht, dass bei konvertierten dateien der ton ab und an langsamer ist als das bild.

      bin deshalb auf xmedia recode in der version 2.1.8.4 gewechselt. habe mit diesem programm für einen 1:32:51 Film (1 stunde 32 minuten und 51 sekunden) genau 1:09 stunden für die konvertierung benötigt. habe direkt von einer nicht schreibgeschützten dvd den film konvertiert. die qualität des konvertierten films hält einer dvd stand. :shok:

      habe hier eine avi/xvid konvertierung vorgenommen und dabei stets die original filmformate übernommen.
      läuft nun problemlos über meinen router direkt vom rechner über lan auf meinen icord hd+. :k6:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Duddits ()

    • Gibt es einen Tip zu den Einstellungen für xmedia recode?
      Die entstandene Qualität ist erst einmal wirklich besser als beim Programm video converter, danke.
      Aus 9 Gb mpg entstand ein 800 MB avi/xvid FIlm. Ich denke hier sind noch Reserven. Aber wie kitzle ich die aus dem Programm heraus um eine noch bessere Bildqualität zu erhalten?
      Meine Einstellungen waren:
      Video, Allg: Profil&Level: highdef
      four cc: xvid
      framerate: 25
      b.-kontr.-modus: konstante bitrate
      bitrate: 2008
      Ansonsten hatte ich die Einstellungen so gelassen.
    • Einstellungen für xmedia recode

      für die konvertierung habe ich folgende einstellungen mit denen ich bislang sehr zufríeden bin.

      Profil: DVD Player (Standalone)
      DVD Player (AVI)

      Videocodec: XviD
      Audio Track: MP3

      unter Videoreiter: Profile & Level: Highdef
      FourCC: XviD
      Framerate: Original Framerate
      Bitrate-Kontrollmodus: konstante Bitrate
      ansonsten Standardeinstellungen, da wiegesagt das Ergebnis sich für das bloße Auge mit der Original-DVD messen kann!

      Bin aber offen für Vorschläge! :wink3:

      Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Duddits ()

    • Hi Leute.

      Bei xmedia recode unter Videoreiter: Profile & Level steht die Bitrate standartmäßig auf 2000.Bei der Bearbeitung von HD-Dateien unbedingt die Bitrate auf mindestens 8000 erhöhen.Ansonsten bleibt die HD-Bildqualität des Videos nicht erhalten ! Erfahrungswert meinerseits.

      Gruß

      herb2010
      Jeder Tag ohne ein Lächeln,ist ein verlorener Tag(Charles Spenzer Chaplin)
    • Hi Leute.

      So weit wie ich bis jetzt recherchiert habe,unterstützt der Icord HD + als weiteres Format nur " AVI/XVID SD/HD Dateien.Einige Leute habe irgendwo hier im Forum geschrieben,der Icord HD + würde auch das DIVX-Format unterstützen.Dies kann ich aber nicht bestätigen.Ich habe mit einigen Versionen,auch die neuste DIVX 8(Trialversion)Testdateien erstellt,aber mit allen konnte der Icord HD + nichts anfangen.

      Bei Humax hat man sich offenbar für XVID entschieden,weil dies für den Endverbraucher die kostenlose Bearbeitungsvariante ist,im Gegensatz zu DIVX.

      Gruß

      herb2010
      Jeder Tag ohne ein Lächeln,ist ein verlorener Tag(Charles Spenzer Chaplin)
    • Bezügl. DivX kommen auch eher die alten Versionen in Frage (evtl. auch neuere, dann aber unter Vermeidung DivX-spezifischer Features), da XVid und DivX sich aus dem selben Projekt entwickelt haben.

      Was die Entscheidung von Humax angeht zweifle ich an deiner wohlwollenden Hypothese. Vermutlich fallen für DivX einfach Lizenzkosten an.
      iCord HD+ 500GB | FW 1.02.12
    • DiviX und XviD sind artverwandt. Vermutlich spielt der Humi diese Dateien deshalb auch ab, weil hier der Unterschied nicht mehr vorhanden ist oder eben die lizenz- und damit kostenfreie DiviX Variante von Studio 14 angewandt wird.
      Da Studio 14 bekanntlich die von unserem Humi produzierten ts-Dateien lesen und verarbeiten kann ist dies sicherlich eine weitere Variante wie man Dateien für den Humi aufbereiten oder besser gesagt konvertieren kann.

      Aber man darf hier nicht vergessen, dass es sich bei Studio 14 um eine Kaufsoftware handelt und eben nicht um Freeware wie den Xmedia Recode oder Any Video Converter.