Angepinnt Ursache der meisten Hardware-Defekte beim Icord HD+ mglw. gefunden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thermisches Problem beim iCord ist Hauptursache der Defekte.

      Hallo,
      habe mich mal nachdem meine beiden iCord HD+ nun zum zweiten Mal den Fehler zeigen mit einer Reparatur Firma aus Wuppertal telefoniert. Die haben sich auf die Instandsetzung des iCord spezialisiert und kennen den Haupgrund der Abstürze und damit verbundenen Defekte.
      Grundsätzlich hat der iCord ein thermisches Problem - er hat nämlich keine Lüftungsschlitze im Deckel des Gehäuses. Die alten HUMAX hatten diese!
      Nun Ihr wisst sicher das warme Luft nach oben steigt. Da die warme Luft aber nicht entweichen kann überhitzen die Receiver nach einigen Stunden Betrieb und gehen sogar kaputt da Bauteile Schaden nehmen. Dieses Problem hat sich seit dem letzten Software Update noch verschlimmert den das Update bewirkt das der Prozessor noch höher taktet und noch mehr Wärme entsteht als vorher schon. Dadurch verkürzt sich die Lebenserwartung entsprechend. Dazu kommt noch das der Lüfter nicht angesteuert wird!!!

      Nach Erfahrung und Tests empfiehlt diese Firma nun in den Deckel Lüftungsöffnungen einzuarbeiten damit die warme Luft entweichen kann und es zu keinem Hitzestau mehr kommt. Wichtig ist auch das ein Abstand von mind 15-20 cm nach oben existiert damit die Wärme auch abziehen kann. Also wenn möglich kein Geräte auf den iCord stellen die ja selbst auch noch Wärme erzeugen.

      Damit wäre das Problem nachhaltig gelöst. Mache ich sofort wenn meine iCord wieder von der Reparatur zurück sind. Wie so oft - kleine Ursache - große Wirkung. EInen zusätzlichen Lüfter anzubringen bringt im übrigen nichts. DIe Lüftungsöffnungen genügen völlig.

      Hope that helps!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ekl69 ()

    • Hallo Marlin,

      Marlin schrieb:

      Hallo,
      Grundsätzlich hat der iCord ein thermisches Problem - er hat nämlich keine Lüftungsschlitze im Deckel des Gehäuses. Die alten HUMAX hatten diese!
      Nun Ihr wisst sicher das warme Luft nach oben steigt. Da die warme Luft aber nicht entweichen kann überhitzen die Receiver nach einigen Stunden Betrieb und gehen sogar kaputt da Bauteile Schaden nehmen. Dieses Problem hat sich seit dem letzten Software Update noch verschlimmert den das Update bewirkt das der Prozessor noch höher taktet und noch mehr Wärme entsteht als vorher schon. Dadurch verkürzt sich die Lebenserwartung entsprechend. Dazu kommt noch das der Lüfter nicht angesteuert wird!!!


      Sorry. Aber ich muß hier heftig widersprechen.
      Ich habe bereits in diesem Post ausführlich erläutert, daß das so nicht stimmt.

      Marlin schrieb:

      Nach Erfahrung und Tests empfiehlt diese Firma nun in den Deckel Lüftungsöffnungen einzuarbeiten damit die warme Luft entweichen kann und es zu keinem Hitzestau mehr kommt. Wichtig ist auch das ein Abstand von mind 15-20 cm nach oben existiert damit die Wärme auch abziehen kann. Also wenn möglich kein Geräte auf den iCord stellen die ja selbst auch noch Wärme erzeugen.

      Marlin schrieb:

      Damit wäre das Problem nachhaltig gelöst. Mache ich sofort wenn meine iCord wieder von der Reparatur zurück sind. Wie so oft - kleine Ursache - große Wirkung. EInen zusätzlichen Lüfter anzubringen bringt im übrigen nichts. DIe Lüftungsöffnungen genügen völlig.


      Ich halte das aus Sicherheitsgründen als sehr bedenklich (die Lüftungsöffnungen) und aus ingenieur-technischer Sicht als laienhafte Fehlerklärung.
      Das einfachste Gegenargument ist die seit Jahrzehnten angewandte und erprobte Kühllösung in einem PC:

      CPU --> Wärmeleitpaste --> Kühlkörper --> Kühlkörperlüfter --> PC-Gehäuse als erweiterter Großflächenkühlkörper --> Gehäuselüfter für Luftstrom innerhalb des Gehäuses und Abtransport von Restwärme (ist außer bei Hochleistungs-PCs meist überflüssig)

      Von diesen 6 Elementen der Kühlkette ist beim ICord HD+ der Schritt 2 und 4 fehlerhaft oder nicht existent.
      Das sind die Ursachen für die Hardware-Defekte und nichts anderes.

      Ich hoffe, daß die "Reparatur" bei dieser Firma nicht allzu teuer ist und daß die dort modifizierten (nicht reparierten) Geräte länger überleben als die 6 Monate Gewährleistung auf die Reparatur ist.
      Ein Schlem, wer Böses dabei denkt.

      Gibt es mit den Modifikationen dieser Reparatur-Firma Langzeiterfahrungen von Usern dieser Gruppe?

      Gruß

      Roger
    • rogerleifert schrieb:

      BITTE NICHT DIREKT DEN VORHERGEHENDEN BEITRAG ZITIEREN!!!

      rogerleifert schrieb:

      BITTE NICHT DIREKT DEN VORHERGEHENDEN BEITRAG ZITIEREN!!!

      rogerleifert schrieb:

      Hallo Marlin,

      rogerleifert schrieb:

      Zitat von »Marlin«



      Hallo,
      Grundsätzlich hat der iCord ein thermisches Problem - er hat nämlich keine Lüftungsschlitze im Deckel des Gehäuses. Die alten HUMAX hatten diese!
      Nun Ihr wisst sicher das warme Luft nach oben steigt. Da die warme Luft aber nicht entweichen kann überhitzen die Receiver nach einigen Stunden Betrieb und gehen sogar kaputt da Bauteile Schaden nehmen. Dieses Problem hat sich seit dem letzten Software Update noch verschlimmert den das Update bewirkt das der Prozessor noch höher taktet und noch mehr Wärme entsteht als vorher schon. Dadurch verkürzt sich die Lebenserwartung entsprechend. Dazu kommt noch das der Lüfter nicht angesteuert wird!!!

      rogerleifert schrieb:

      Sorry. Aber ich muß hier heftig widersprechen.
      Ich habe bereits in diesem Post ausführlich erläutert, daß das so nicht stimmt.

      rogerleifert schrieb:

      Zitat von »Marlin«



      Nach Erfahrung und Tests empfiehlt diese Firma nun in den Deckel Lüftungsöffnungen einzuarbeiten damit die warme Luft entweichen kann und es zu keinem Hitzestau mehr kommt. Wichtig ist auch das ein Abstand von mind 15-20 cm nach oben existiert damit die Wärme auch abziehen kann. Also wenn möglich kein Geräte auf den iCord stellen die ja selbst auch noch Wärme erzeugen.

      rogerleifert schrieb:

      Zitat von »Marlin«



      Damit wäre das Problem nachhaltig gelöst. Mache ich sofort wenn meine iCord wieder von der Reparatur zurück sind. Wie so oft - kleine Ursache - große Wirkung. EInen zusätzlichen Lüfter anzubringen bringt im übrigen nichts. DIe Lüftungsöffnungen genügen völlig.

      rogerleifert schrieb:

      Ich halte das aus Sicherheitsgründen als sehr bedenklich (die Lüftungsöffnungen) und aus ingenieur-technischer Sicht als laienhafte Fehlerklärung.
      Das einfachste Gegenargument ist die seit Jahrzehnten angewandte und erprobte Kühllösung in einem PC:
      Sorry das ich mich als "nicht-ingenieur" so laienhaft ausdrücke. Jedoch war ich gut in Physik und eine Wärmequelle die keine Abluft hat ist selbsterklärend.
      Natürlich ist Deine Feststellung mit der Verbindung von CPU zum Kühlkörper richtig. Fakt aber ist es wird zu warm in diesem Gehäuse spät. seit dem letzten Update und der damit verbundenen höheren Taktung des CPU. Lüftungslöcher oder Schlitze lassen sich rel. einfach mit einer Schablone erzielen. Wenn man mit Geduld arbeitet sieht das ganz vernünftig aus. Deckel mit Öffnungen sind ja nun wirklich keine Besonderheit. Auf einem elektr. betriebenen Gerät haben jedliche Gegenstände wie Zimmerpflanzen die gegossen werden ohnehin nichts verloren.

      Wie auch immer ich probiere das aus und lasse es Euch wissen. Im übrigen finde ich das HUMAX in Fragen von negativer Nachhaltigkeit sowie unverantwortlichen Umgang mit seinen Kunden und dem eigenen Produkt nicht zu topen ist. Eine Werkstatt die sich seit Jahren mit den Problemen des iCord beschäftigt ist für mich glaubhafter als jeder HUMAX Techniker am Telefon. Für eine solche Fehlkonstruktion auch noch 700 Euro zu verlangen ist ein Witz. Wenn man sich wenigstens darum kümmern würde die Probleme im Rahmen einer Garantie oder Kulanz Rückrufaktion zu beseitigen würde ich ja gar nichts sagen. Wenn er nicht ein so gutes Bild und herovorragend Bedienung hätte wäre er bei mir schon längst aus dem Fenster geflogen!!

      rogerleifert schrieb:

      CPU --> Wärmeleitpaste --> Kühlkörper --> Kühlkörperlüfter --> PC-Gehäuse als erweiterter Großflächenkühlkörper --> Gehäuselüfter für Luftstrom innerhalb des Gehäuses und Abtransport von Restwärme (ist außer bei Hochleistungs-PCs meist überflüssig)

      rogerleifert schrieb:

      Von diesen 6 Elementen der Kühlkette ist beim ICord HD+ der Schritt 2 und 4 fehlerhaft oder nicht existent.
      Das sind die Ursachen für die Hardware-Defekte und nichts anderes.

      rogerleifert schrieb:

      Ich hoffe, daß die "Reparatur" bei dieser Firma nicht allzu teuer ist und daß die dort modifizierten (nicht reparierten) Geräte länger überleben als die 6 Monate Gewährleistung auf die Reparatur ist.
      Ein Schlem, wer Böses dabei denkt.

      rogerleifert schrieb:

      Gibt es mit den Modifikationen dieser Reparatur-Firma Langzeiterfahrungen von Usern dieser Gruppe?


    • Na ja, bevor ich mühsam die Bohrmaschien ansetze und das Gehäuse perforiere, würde ich einfach mal den Blechdeckel temporär ganz abnehmen, und das Gerät in einem 12 Std-Dauerstresstest beschäftigen.

      Zeigt sich dadurch wieder eine verlässich fehlerfreie Funktion, wäre ich ebenfalls als Empfehlung geneigt, dem Blech eine Perforation zu verpassen (s. HD1000)

      Allerding wurden die Gehäusse der IcordHD+ an sich nie sonderlich warm. :nee:
      Das spricht schon für einen Hitzsstau, in der Ableitung der bereits unter dem Kühlkörper stattfindfen könnte, und die Temp-Spitzen am Prozzi in die Höhe treibt....den auch bei einer Konvektionskühlung eines Gehäuses muss zumnächst mal der schnelle Wärmeabgang vom Prozessor zum Kühler in die Gehäuseluft gewährleistet sein ...und wenns bereits da haken sollte, nutzt ggf auch die deutliche Verbesserung der Konvektion nach oben nichts oder nur sehr wenig.

      Die Temp.-Spitzen am Prozzi in allen Eventualitäten der Betriebsanforderung müssen vorangig runter ....wie sich die Wärme dann weiter verteilt und abwandert ist ggf sekundär.

      Also Blechdeckel einfach mal vorrübergehend weg und 12 Stunden laufen lassen tut zunächst nicht weh...und dann ist man ohne bes. Arbeit und Einsatz schon bedeutend schlauer. :yes:
      greets Simone
    • Danke :gut:

      Als Ex IcordHD+ Besitzer der letzlich einen Mini im Tausch bekommen hat, macht man sich natürlich auch zu dem dann so seine Gedanken. :JC_thinking:
      Kennst du denn die Kühlverhältnisse beim Icord Mini, den ich mittlerweile habe?

      Von oben wird das geschlossene Blech-Gehäuse lokal (über der Hauptplatine wohl) da kaum warm---vlt gut Körpertemoperatur 35-39 Grad ....
      Hier ist aber das Unterblech zu sagen wir 75% der Fläche gelocht und eine Flache von va 25 % ist ungelocht, und just dieser mittig liegende Bereich ohne Löcher wird im Betrieb sehr heiss (60-70 Grad Schätze ich)In dem Bereich scheint der Prozzi drüber zu sitzen.
      Da Wärme im Gerät ohne effektive Lüfter ja normalerweise nach oben weg geht schein hier das Bodenblech als Kühlkörper zu dienen :confused:
      Find aber keine Hinweise auf eine extra technische Wärembrücke mit Leitpad o.ä. zum ungelochen Bereich des Bodenblechs sekbst, denn das hört sich auch in dem Bereich, wenn man mit dem Fingernagel oder einen festen Gegenstand man "Anklopft" immer noch "Blechdeckelmässig" an un schwingt fröhlich blechern ,wie mechanisch frei, vor sich hin.

      Anm.
      Der Lüfter hinten links im Mini scheint eh nur für die HDD zuständig zu sein,und läuft idR auch erst nach ner guten Stunde überhaupt an, und dann auch nur gaaaaanz sachte, sodass man ein laues Lüftchen was da hinter rauskommt . sogar nur mit angefeuchteter Haut fühlen kann. Wirklich warme oder gar heisse Luft kommt da nie raus---auch nicht nach 10 Stunden Betrieb) Das Bodenblech am Mini ist aber schon nach 10 min auf 60-70 Grad, und bleint dann auch ca so warm.

      Wenn da ein Wäremeleitpad ö.ä. nach unten zum Blech wäre, dürfte der Blech-Boden nach meiner Meinung nicht so blechdeckelmässig frei schwingen, wenn man da mal in dem Bereich wo er unten mittig warm wird, mechanisch hart aber locker dran anklopft.

      Auch steht das Unterblech nur ca 2-3 mm über der Ablagefläche, sodass da kaum Luft durch ZB Eigenkovektion drunter lang gehen kann, denn im heissen bereich ist es ja auch nicht gelocht.

      Hat wer schom mal einen Mini aufgeschraubt, und weis wie das Innenleben aussieht ?
      greets Simone
    • Hier mal aktuelles zum Thema:

      Der Zusatzlüfter wurde von mir montiert und nach ein paar Tagen auf einmal….
      …Bild und Display eingefroren … nur mehr Kaltstart möglich….
      …wartezeit… gleiches Problem wieder….
      Nach 3 versuchen lies sich der hd+ nicht mehr starten…..
      Nach einiger Zeit noch mal versucht… (lebenszeichen…. Ok es ist noch nichts verloren)
      Display „starting system“ sehr gut….
      Receiver ausgeschaltet und nach den Schritten von ROGER LEIFERT vorgegangen…


      Habe den Kühlkörper vorsichtig von der CPU gelöst und dann der Schock….
      Klar das da der Extra Lüfter nichts mehr geholfen hat…
      Dieser eigenartige „KITT“ war von der CPU Oberfläche gänzlich abgelöst und nur noch
      um die CPU herum „irgendwo“ verteilt… (schlampige verarbeitung)
      Der Kühlkörper hatte praktisch gar keine Verbindung mehr mit der CPU,
      die dann lokal überhitzte, fehler produzierte und dann durch die Hitze die nicht entweichen
      konnte letztendlich zum Systemausfall führte.

      Eindeutig der Hauptgrund für die Abstürze des iCord HD+.


      Also die CPU und den Kühlkörper gereinigt und diese mit passenden Wärmeleitkleber
      miteinander verklebt um einen optimalen Wärmeübergang zu erzielen…

      Da der Kühlkörper nach erfolgreichem testen immer noch ziemlich warm wird,
      sollte man trotzdem den zusätzlichen Lüfter montieren da er die Wärme hervorragend
      vom Kühlkörper abtransportiert und im Gehäuse verteilt…


      Als nächstes zum Thema Gehäuselüfter:
      Laut Humax ist dieser im icord hd+ immer aktiviert…
      Wir wissen das es nicht so ist….
      Nach testen schaltet sich der Lüfter genauso wie beim mini nach einer bestimmten Zeit
      (für kurze Zeit) ab einer gewissen Festplattentemp. ein und hat somit
      keine grosse Wirkung die Wärme aus dem Gehäuse zu bringen…

      Also habe ich den Gehäuselüfter lt. ROGERLEIFERTS Anleitung verlängert und
      Zusammen mit dem Kühlkörperlüfter aktiviert….


      Und siehe da: Nach stundenlangen Betrieb wird das Gehäuse des Receivers gerade mal lauwarm
      und man merkt wie die warme Luft aus dem Gehäuse nach aussen transportiert wird.

      Nach den Anleitungen von ROGERLEIFERT funktioniert das Gerät wieder tadelos…



      Info: Zur Reinigung der CPU und Kühlkörperoberfläche nach vorsichtigem schaben
      habe ich Feuerzeugbenzin verwendet und dann den geigeneten von ROGER empfohlenen
      Wärmeleitkleber („WK 709-5ML“) von Reichelt verwendet.
      Als Kühlkörperlüfter habe ich auch den von ROGER empfohlenen „LÜFTER 4020-12V“
      Ebenfalls von Reichelt verwendet und für diesesn Typ
      einen 100 Ohm Widerstand zwischengelötet…
      Habe die zusammengehörigen Kabelenden vom Kühllörper- und Gehäuselüfter
      an den Enden verlötet und in die Cimpstellen vom Gehäusestecker und den Crimpstellen
      des Festplattenspannungsteckers gesteckt und zusätzlich isoliert.

      Von zusätzlichen Lüftungsschlitzen/Bohrungen im Gehäuse, von denen einige USER beschrieben haben, würde ich abraten, da die vorgeschlagenen Reparaturstufen 1, 2, 3 von ROGERLEIFERT eindrucksvolle Wirkung zeigten.


      Danke für die tipps von: RogerLeifert, Antikalk, Salla und HumaxFidi


      INFO - Das Öffen des Gehäuses geschieht auf eigene Gefahr - Netzstecker ziehen
      und alle angeschlossenen Kabel an Hinterseite vom Gehäuse entfernen.
      Mein Bericht und folgende Bilder stammen von meinen eigenen Versuchen -
      Vollkommen von der Netzspannung getrennt -



      Auch mein totgeglauber icord hd+ läuft seit über einer Woche tadellos…
      Vom Bild und vom Bediencomfort her war ich und bin ich noch immer überzeugter
      Icord hd+ Benutzer…



      Bilder von meinem gelungenem Reparaturversuch:
      Bilder
      • 01.jpg

        96,55 kB, 600×338, 807 mal angesehen
      • 02.jpg

        119,07 kB, 540×305, 733 mal angesehen
      • 03.jpg

        74,49 kB, 480×270, 708 mal angesehen
      • 04.jpg

        93,58 kB, 600×338, 673 mal angesehen
      • 05.jpg

        123,4 kB, 600×338, 679 mal angesehen
    • Hi Spillo,

      finde ich toll, daß Du meine Erfahrungen, Tips und Erklärungen zu 100% nachvollziehen konntest und jetzt wieder einen tadellosen ICord HD+ hast.

      Ich erfreue mich auch jeden Tag an der überragenden Bildqualität und der guten Bedienerführung und daß ich das totgeglaubte Gerät nun sicher noch viele Jahre nutzen kann.

      Ich hoffe, daß Deine Erfahrungen anderen Usern Mut machen, ihren Icord auch (einfach und billig) zu neuem Leben verhelfen.

      Viele Grüße und Dank für die tollen Fotos und die Mitteilung Deiner Erfahrungen

      Roger
    • spillo schrieb:


      Als Kühlkörperlüfter habe ich auch den von ROGER empfohlenen „LÜFTER 4020-12V“
      Ebenfalls von Reichelt verwendet und für diesesn Typ
      einen 100 Ohm Widerstand zwischengelötet…
      Habe die zusammengehörigen Kabelenden vom Kühllörper- und Gehäuselüfter
      an den Enden verlötet und in die Cimpstellen vom Gehäusestecker und den Crimpstellen
      des Festplattenspannungsteckers gesteckt und zusätzlich isoliert.


      Kleine Anmerkung noch: Der Wert von 100 Ohm als fester Vorwiderstand für den Lüfter sollte nicht als generelle Empfehlung aufgefaßt werden, da je nach Lüftertyp ein anderer Wert optimal ist und u.U. 100 Ohm schon zuviel sind, so daß der Lüfter aus dem Stand nicht mehr anläuft.

      Daher entweder einen Satz Widerstände von 10...100 Ohm kaufen und den optimalen durch Probieren herausfinden oder eben alternativ ein Poti verwenden :05:

      Gruß

      Roger
    • Nachtrag:

      Der icord hd+ läuft übrigens immer noch tadellos :gut:

      Meiner Meinung nach sind die Stufe 1 mit der Neuverklebung des Kühlkörpers mit der CPU und die Stufe 2 mit dem Lüfter auf den Kühlkörper
      die entscheidenten Punkte....

      Nach Tests ohne den aktivierten Gehäuselüfter (Stufe 3) kann ich nun sagen, das dies nicht zwingend notwendig ist...
      Die Wärme wird zwar aus dem Gehäuse abgeführt, aber wenn man ihn orginal angeschlossen hat schaltet er sich auch nach einer gewissen zeit/temp.
      ein und die Gehäuse/Festplattenwärme wird auch nach aussen abtransportiert und die drehzahl softwareabhängig geregelt.

      Ausserdem ist es wie es RogerLeifert beschrieben hat: Das ganze Gehäuse wird als Kühlung verwendet.

      Vielen dank nochmal an alle :danke:
    • Hallo,

      der Hammer.
      Ich habe den Kühler, wie im Fred No. 7 beschrieben. Dünnes Blech, nach oben gewölbt.
      Deckel Gehäuse entfernt, Humax angeschlossen, gewartet, bis Prozessor heiss, ca. 2 Minuten...Kombizange genommen und durch drehen, den Kühler entfernt.

      Was kam zum Vorschein? Beidseitiges Klebeband einfach zwischen Kühler und CPU geklebt ..nix Paste, oder Wärmepad.......das gibts doch nicht. Den Menschen für Qualitätssicherung würd ich entlassen...also, hab noch Hoffnung. Muss nur das mit dem Strom der Lüfter irgendwie hinbekommen...

      Gruss und danke für den Tipp

      Mocdorris
    • ich hab jetzt von conrad ein Set montiert. Kühler plus kleiner Lüfter. Ich habe um die cpu 3 Lagen Wärmeleitpad gelegt, und auf die CPU Wärmeleit-Paste gestrichen. So liegt der Kühler plan auf der CPU und wird durchs WL-Pad gehalten.
      Dass doofe ist, dass der Lüfter nicht immer anläuft....als der Deckel noch ab war, reichte ein kleiner Schubs, mal sehen, vielleicht reichts auch ohne Lüfter...
    • Mocdorris schrieb:

      Frage: ich hab alle drei Kabel angeschlossen, Gelb, schwarz und rot. Eines zu viel? :shok:


      Wie im 2.Post beschrieben:

      Bei Lüftern mit drei Anschlüssen (z.B. der Gehäuselüfter des ICord) nur das rote und das schwarze Kabel anschließen.

      Das rote Kabel des Lüfters kommt in/an das gelbe (!) Kabel des großen, quadratischen Festplattensteckers.
      Das schwarze in/an das schwarze.

      Gruß

      Roger